Was ist nur los mit den jungen Vätern?

baby-auf-dem-schaukelpferd-t6475Gestern erzählte eine Freundin, die im Moment Single und mehr oder weniger auf der Suche ist, dass viele Männer, die sie beim Weggehen kennenlernt, in einer Beziehung stecken, oft gerade Väter geworden sind und trotzdem auf Teufel komm raus flirten. Oft machen diese Männer eindeutige Angebote, die sie natürlich ausschlägt, weil ihr das den zu Hause sitzenden Frauen und jungen Müttern gegenüber falsch vorkommen würde. Wir überlegten dann in trauter Frauenrunde, wieso diese Männer das tun und was sie dazu bringt, gerade in einer Zeit fremdgehen zu wollen, die uns als Außenstehenden so vorkommt, als müsste sie für die junge Familie eigentlich sehr erfüllend sein und eher zusammenschweißen. Natürlich mischte sich bei der einen oder anderen von uns auch ein ungutes Gefühl darunter, denn wie würde es bei dem eigenen Mann/ Freund aussehen, wenn es denn einmal so weit wäre? Würde er auch fremdgehen, während wir dann zu Hause sitzen und uns um die Brut kümmern? Kann man ihn dann guten Gewissens mit den Kumpels um die Häuser ziehen lassen oder sollte man ihn nicht lieber wegsperren?

Vielleicht ist es aber auch nur einen Zeiterscheinung. Viele Paare warten bis in die Dreißiger bis sie das erste Kind bekommen. Sie sind beruflich oft schon gefestigt und auf dem Weg Karriere zu machen, denn man will dem Kind ja was bieten können. Alles soll perfekt laufen, die Kinder sollen natürlich die besten Chancen haben und ein bisschen Hochbegabung wäre auch nicht schlecht. Da das alles jedoch nicht vom Himmel fällt und wir ja auch nicht mehr wie in der Steinzeit das Balg einfach werfen, versorgen und es schon irgendwie groß wird, muss man bestenfalls ein Zweitstudium in perfekter Kindererziehung absolvieren. Ab einem bestimmten Punkt der Schwangerschaft dreht sich alles nur noch um das erwartete Wesen. Zu den harmloseren Aktivitäten gehören dabei Arztbesuche, Vorsorgeuntersuchen, Geburtsvorbereitungskurse und die Wahl der perfekten Entbindungsstation. Einige wollen es aber ganz besonders richtig machen und da wird es dann gelegentlich etwas bizarr. Eine Armoatherapie für Mutter und Fötus, klassische Musik mit der Box auf dem Bauch (der Sprössling könnte dadurch ja vielleicht klüger werden), Handtücher in warmen Farben für die Schwangere (ja, es soll tatsächlich Auswirkungen auf die lieben kleinen Ungeborenen haben) und vieles andere mehr. Der potentielle Vater tut natürlich sein Bestes, um seine Liebste zu unterstützen. Mal ehrlich, kann man sich einen Mann vorstellen, der sich dabei nicht an den Kopf greift und an der geistigen Reife seiner besseren Hälfte zweifelt. Von den angeblichen Gefahren durch pränatalen Sex ganz zu schweigen. Doch irgendwann ist dann Tag X und es wird geworfen. Das kleine Monster ist da und jetzt geht es erst richtig los. Ab dem ersten Tag dreht sich alles nur noch um das kleine Wesen, denn jetzt kann man ja richtig loslegen und die Weichen stellen, damit auch später nichts schiefgeht. Stillen ist klar, denn das macht die Kinder intelligenter. Auch wenn die Vorstellung so toll ist, die Kindernahrung immer an der Frau zu haben, ist es einfach so, dass die kleinen Monster spätestens in zwei Stunden wieder Hunger haben und man eigentlich nichts anderes macht, als sich melken zu lassen. Soziale Kontakte sind in dieser Zeit schwierig, denn das Kleine soll ja in trauter Ruhe und gewohnter Atmosphäre gestillt werden, da sonst frühkindliche Störungen davonträgt. Der Stillrhythmus, der Tage und Nächte durchzieht, wird lediglich von Babyturnen, Babyschwimmen, Krabbelgruppen und den gelegentlichen Spaziergängen unterbrochen. Wenn gerade nichts von all dem ansteht, liest man den Kleinen vor, lässt es klassische Musik hören oder bildet sich selbst weiter, damit man genau weiß, ob das Kind in der Entwicklung auch up to date ist. Es wäre ja zu peinlich bei einem Treffen mit den befreundeten Familien feststellen zu müssen, dass alle anderen Kinder schon dreisilbige Laute brabbeln, währen das eigene Früchtchen nur zweisilbig kommuniziert. Nicht belasteten Außenstehenden kommen diese Gespräche oft einsilbig vor, aber das ist eine andere Geschichte. In solchen Gesprächen ist es auch stets ganz wichtig mit den eigenen Erfolgen anzugeben, denn man will ja unbedingt den Award für die „Eltern des Jahres“ bekommen. Ein Freund erzählte, dass ein Bekannter bei einem solcher Gespräche ganz stolz verkündete, dass seine Tochter schon eine ganze Hörspiel-CD hören könne. … Welch eine Kompetenz, ich habe gestern beim Abwaschen auch eine CD gehört, auf der die Relativitätstheorie auf chinesisch erklärt wurde, bin ich jetzt chinesischer Atomphysiker? Während viele der Mütter in dieser Vollbeschäftigung aufgehen und in der süßen, kleinen Babywelt leben, frage ich mich, wie all das tatsächlich auf Männer wirkt. Klar wollen auch sie das Beste für ihr Kind, sicher freuen sie sich und wollen auch alles richtig machen. Aber mal ehrlich, irgendwann ist es auch zu viel. Draußen geht die Welt weiter, die Kollegen erzählen von ihren tollen Abenden und alles was zu Hause wartet, ist eine nach Penatencreme und Babykotze riechende Frau, für die sich alles nur um das Kleine dreht. Sie redet nur noch von all den kleinen Erlebnissen, die sie mit dem Kind hatte, plagt sich und den Liebsten mit Selbstzweifeln, ob sie alles richtig machen und ob ein Japanisch-Kurs für Halbjährige nicht doch besser wäre. Wäre ich ein Mann, würde ich auch in die nächste Bar gehen, mir mein schlechtes Gewissen wegtrinken und dann eine Frau suchen, die all das hat, was ich im Moment zu Hause vermisse.

Elemente von sozialen Netzwerken übertragen Daten, ohne dass sie tatsächlich angeklickt werden. Aus diesem Grund musst du bei uns den Button vor der Benutzung erst aktivieren.

2 Gedanken zu „Was ist nur los mit den jungen Vätern?

  1. Die Wissenschaft ist diesem Thema auch auf den Grund gegangen…während und nach der Schwangerschaft gehen ein Drittel der Männer fremd…das ist doppelt so viel wie zu sonstigen nicht schwangerschaftsbetreffenden Zeiten…

  2. Netter Artikel! Wenn daheim aufgrund der Schwangerschaft eben nichts oder nicht viel geht, dann macht sich der Mann anscheinend auf und sucht sich was Anderes. Ich sage ja schon immmer…..Sei liebevoll zum Mann im Alltag, aber eine H.re im Bett und Du hast keine Problem mit dem Ehemann

    Ist sicherlich eine grobe Aussage, aber trifft in meinem Bekanntenkreis zu. Nicht umsonst sind viele Frauen so clever und erfuellen so manchen Männertraum vor jeder Geschäftsreise.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.