Vorschau: Guitar Hero: Aerosmith

2008 scheint das Jahr der Rockbands zu sein, denn während die Rolling Stones ihr Bandleben mit dem Film Shine A Light offenlegen, präsentiert sich auch eine weitere Band mit langer Geschichte dem jüngeren Publikum. Aerosmith hat dafür den Weg über die Konsolenspiele gewählt, denn mit Guitar Hero: Aerosmith wird ihre Bandbiografie eindrucksvoll dokumentiert.

Doch zurück in das Jahr 1970 in dem ein junger Mann mit vollen Lippen, der auf den Namen Steven Tyler hört, in einer unscheinbaren Stadt in New Hampshire eine Band gründete. Die ersten Stücke der Band – Aerosmith – waren sehr blueslastig, doch bereits fünf Jahre später hatten sich der Stil gewandelt und die LP Toys in the Attic, welche Songs wie Sweet Emotion, Big Ten Inch Record und Walk this Way beinhaltet, kam auf den Markt und wurde ein voller Erfolg. Walk this Way sorgte übrigens 1986 ein weiteres Mal für Aufsehen, denn es wurde in Kooperation mit Run DMC neu aufgenommen und mit einem legendären Video versehen. Man könnte es auch als die Geburtsstunde der „Rock meets HipHop“-Strömung nennen.

Doch zurück in die Anfangszeiten, die nicht immer problemlos waren, denn mit dem Erfolg kamen auch schnell die Drogen dazu. Diese und verschiedene Wechsel in der Band schienen Aerosmith nicht gerader positiv zu beeinflussen, denn die Qualität der Songs ließ nach und der Anfangserfolg flaute ab. Erst Mitte der Achtziger ging es wieder bergauf, unter anderem durch den bereits erwähnten Hit Walk this Way. Ab dieser Zeit jagte ein Erfolgsalbum das nächste und bis heute spielen die bereits etwas ergrauten Jungs von Aerosmith in ausverkauften Hallen und bringen auch junge Mädchen zum Kreischen.

Eine Besonderheit der Band ist sicherlich auch, dass sie bis heute in der ursprünglichen Originalbesetzung plus Neuzugänge spielen, dazu gehören Steven Tyler, Joe Perry und Tom Hamilton.

Nun ist es nicht mehr lange hin und jeder Fan der Musik kann die Bandbiografie von Aerosmith live und in Farbe nachspielen, denn im Spiel Guitar Hero: Aerosmith ist genau das das Spieziel. Angefangen von kleinen Clubs und einer geringen Zahl von Fans bis hin zu den ganz großen Auftritten in ausverkauften Stadien kann jeder Karriereschritt verfolgt und begleitet werden. Alle großen Songs der Band sind mit dabei, angefangen von Don’t Want to Miss A Thing und Love in an Elevator, bis hin zu Dream On kann der Spieler zeigen, wie viel von Steven Tyler und Co in ihm steckt.

Die Bandmitglieder selbst sind begeistert von der Umsetzung ihrer Karriere und sehen darin ein weiteres Stück Musikgeschichte, die nun auf den Konsolen der Welt geschrieben wird. Was sich in der Kooperation von Film und Spiel bewährt hat, wird nun auch für die Musikbranche zu einer neune Chance. Vor allem für legendäre Stars, die trotz persönlicher Widrigkeiten gezeit haben, dass sie sich die Sympathien der Fans redlich verdient haben.
Guitar Hero: Aerosmith soll im Juni 2008 erscheinen und kann auf den Plattformen Wii, Xbox 360, Playstation 2 und 3 gespielt werden.

Elemente von sozialen Netzwerken übertragen Daten, ohne dass sie tatsächlich angeklickt werden. Aus diesem Grund musst du bei uns den Button vor der Benutzung erst aktivieren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.