Vorschau: Kung Fu Panda

„To find yourself, look in a mirror“, einen solch weisen Spruch findet man nur in einem Glückskeks, welches Po der Pandabär gern zu einem Teller Nudeln reicht. Das Schicksal erkor in aus, seine Hemat vor dem bösen Tai Lung zu retten und sich als Kung Fu-Kämpfer allen Widrigkeiten zu stellen. Nun mag man einen 190 cm großen Panda mit 130 Kilo Gewicht nicht gerade für den leichtfüßigsten Käpfer halten, doch Meister Shifu lehrt ihn, seine Schwächen als Stärken zu sehen.

Im Dreamworks Film Kung Fu Panda ist es an Po, einem einfachen Nudelmacher, eine Prophezeiung zu erfüllen. Er soll mit seinen Idolen, den Wilden Fünf, eine einzigartige Mission erfüllen. Diese Wilden Fünf könnten unterschiedlicher nicht sein, bestehen sie doch aus dem besonnenen Crane, der charmanten und listigen Viper, dem lässigen Monkey, dem hitzigen Mantis und der mutigen Tigress. Gemeinsam sollen sie sich gegen den machtsüchtigen Schneeleoparden Tai Lung durchsetzen, der das Tal des Friedens bedroht.

Die Story spielt sich an klangvollen Orten wie dem Heiligen Pfirsichbaum der himmlischen Weisheit, dem Becken der gesegneten Tränen oder dem Jade-Palast ab und besteht vor allem aus Pos Weg zum KungFu-Meister.

Der Film besticht durch seine Charaktere und seinen Witz und ist ein Hingucker für die ganze Familie. Kein Wunder, die Macher sind auch keine Anfänger in diesem Genre, so haben sie bereits mit Shrek – Der tollkühne Held und Madagascar bewiesen, dass sie genau wissen, wie ein Animations-Abenteuer auszusehen hat. Auch die Stars die den Charakteren ihre Stimmen leihen können sich hören lassen, denn so wird Po von Jack Black im Original und Hape Kerkeling in der deutschen Fassung gesprochen, Tigress von Angelina Jolie, Viper von Lucy Liu / Cosma Shiva Hagen, Monkey von Jackie Chan und Shifu von Dustin Hoffman.

Die gleichnamige Spielumsetzung stammt aus dem Hause Activision und erscheint am 26. Juni für alle gängigen Konsolen und den PC. Dort kann der Spieler dann in die Rollen der verschiedenen Charaktere schlüpfen und seinen Kampfstil perfektionieren. Das Spiel wird verschiedene Modi haben, so dass man im Singleplayer-Modus die Abenteuer Pos nachspielen kann und sich am Ende des Weges dem beeindruckenden Tai Lung stellen muss. Auf dem Weg dorthin warten jedoch eine ganze Menge Überaschungen auf den tapferen Kämpfer, denn 13 Level sind ganz an den epischen Schauplätzen des Film gehalten, so dass man die einzelnen Orte besuchen kann.

Doch auch im Multiplayermodus hält das Spiel einge Besonderheiten bereit, denn der Spieler kann allein oder im Team gegen die Gener anttreten und in spannenden Beat’em Up-Kämpfen zeigen, wie gut er sich auf den Kampfstil des eigenen Charakters einstellen kann. Dabei ist ihm freigestellt, ob er für die Wilden Fünf oder den diabolischen Tai Lung ist und für dessen Seite kämpft.

Wie bereits erwähnt, kämpft Po Seite an Seite mit den Wilden Fünf, die schon lange seine Helden waren. Diese sind sehr verschieden, was sich in ihrer Persönlichkeit und ihrem Kapfstil niederschlägt.

Tigress
Die heldenhafte Tigerin kämpf immer bis zum letzten und erweist sich dabei als überaus tapfer, furchlos und oft auch übereifrig. Po hält sie indessen für einen Schwätzer und glaub er sei für die Mission ungeeignet. Ihr Kampfstil ist sehr direkt, denn sie kann jederzeit auf ihre Geschwindigkeit, Kraft und Beweglichkeit setzen. Vor allem jedoch steht die Ehre in ihren Kämpfen an erster Stelle, so würde sie nie ihre Klauen einsetzen oder unfair kämpfen.

Monkey
Der lockere Monkey ist schon ein rechter Schelm, aber auch der zugänglichste der Wilden Fünf. Er hat an allem seinen Spaß, vor allem seit Po in der Truppe ist. Außerdem ist er der einizige der Helden, der eine Waffe benutzt, den Stab der Shaolin Mönche, den er meisterhaft beherrscht und gern unerwartet auf seine Gegner niersausen lässt.

Crane
In Zeiten der Emanzipation kann auch ein Kranich die Mutterhenne sein und die Truppe zusammenhalten, denn die ist durch ihre verschiedenen Charaktere, alles andere als homogen, so dass sich Zwistigkeiten kaum vermeiden lassen. Deshalb ist einer wie Crane dringend nötig, denn er behält in allen Lagen einen kühlen Kopf. Ausgewogen und anmutig ist auch sein Kampfstil, denn statt seines Schnabels setzt er seie weiten Schwingen ein, um mit deren enormer Reichweite die Energie des Gegners zu zersteuen.

Viper
Traue keiner Schlange … dieses Motto ist bei Viper durchaus angebracht, denn auch wenn sie charmant und kokett ist, kann es im nächsten Moment umschlagen und man hat eine harte KungFu-Kämpferin vor sich, die mit Kraft und Präzesion angreift. Nicht zu vergessen ihr tödlicher Stoß, der schon manchem zum Verhängnis geworden ist. Ihre Enorme Beweglichkeit macht es dabei fast unmöglich sie zu treffen.

Mantis
Offensichtlich hatte Mantis bisher Glück gehabt, denn männliche Gottesanbeterinnen sind nicht gerade häufig zu treffen. Klein,stark und schnell ist er für den gegner geradzu unsichtbar. Im Kapf durchaus von Vorteil, im Alltagsleben löst es bei ihm einen Napoleon-Komplex aus. Doch auch diesen macht er mit seiner scherzhaften Art wett und zeigt dabei wirklich Verständnis für Pos Lage.

Meister Shifu
Ein KungFu-Meister, der von den Fehlern seiner Vergangenheit verfolft wird, aber trotzdem sein Bestes gibt, seine Schützlinge auf ihre Kämpfe vorzubereiten. Und dies stellt sich vor allem bei Po als eine Herausforderung heraus, denn der schlappe, nudel-machende Panda ist alles andere als ein Kämpfer. Abgesehen von seiner Schnelligkeit und Präzision ist sein Markenzeichen, der Wuxi-Finger-Griff. Mit der Bewegung nur eines Fingers kann damit ein Gegner ausgeschaltet werden.

Tai Lung
Tai Lung hält sich für den größten, überragendsten Kämpfer und erwartet den Respekt und die Bewunderung aller. Als ihm dieser nicht zuteil wurde, zeigte er seine wahre Natur und randalierte durch das Tal des Friedens. Die Strafe war ein zwanzigjähriger Aufenthalt im Chorh-Gom-Gefängnis, den er seinerseits nutzte, um seinen ohnehin gewandten Kampfstil noch zu verfeinern. Sein Geheimnis sind dabei seine innere Wut und sein Rachedurst, dies lässt ihn zu einer ernsthaften Bedrohung für Po und die Wilden Fünf werden.

Elemente von sozialen Netzwerken übertragen Daten, ohne dass sie tatsächlich angeklickt werden. Aus diesem Grund musst du bei uns den Button vor der Benutzung erst aktivieren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.