Neulich beim Menschenmemory

„Menschenmemory“ ist in der Schule ein beliebtes Spiel. Meistens schreiben alle Schüler einen Fantasienamen auf die Tafel und zwei Schüler, die vorher den Raum verlassen hatten, müssen dann die Nicknames zuordnen und durch geschicktes Tauschen dafür sorgen, dass jeder wieder auf seinem angestammten Platz ankommt.

Nun dachte ich mir, man könnte das ja auch für den Unterricht nutzen und ließ immer zwei Schüler ein europäisches Land und seine Hauptstadt sein. Ziel des Spiels sollte es sein, Land und Hauptstadt nebeneinander zu setzen. Die meisten in der Klasse hatten den Sinn des Spiels verstanden, der am Anfang ja darin bestand, nicht als Pärchen nebeneinander zu sitzen.

Kurz bevor wir anfangen wollten, saßen jedoch Schüler1 (Frankreich) und Schüler2 (Paris) noch nebeneinander – Schüler1 links und Schüler2 rechts. Ich machte sie darauf aufmerksam und redete kurz noch mit anderen Schülern. Kurze Zeit später drehte ich mich zu ihnen um und sah, dass sie die Plätze getauscht hatten. Nun saß Schüler1 rechts und Schüler2 links. Auf meine Frage hin, was das jetzt solle, antwortete Schüler2: „Ja was, wir haben doch getauscht.“

Ja nee, ist klar, wäre auch zu anstrengend sich einen Platz irgendwo im Raum zu suchen, denn dann könnten wir ja viel zu schnell anfangen zu spielen. 😉

Elemente von sozialen Netzwerken übertragen Daten, ohne dass sie tatsächlich angeklickt werden. Aus diesem Grund musst du bei uns den Button vor der Benutzung erst aktivieren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.