Was bedeutet Heimat für mich?

Inessa Podushko  / pixelio.de

Inessa Podushko / pixelio.de

Angeregt durch eine Blogparade von Katja Wenk  habe ich in den letzten Tagen immer mal wieder über diese Frage nachgedacht. Das Wort „Heimat“ empfinde ich als ziemlich diffusen Begriff, denn er ist historisch und subjektiv häufig sehr emotional aufgeladen. Deshalb habe ich ein wenig zur Etymologie des Wortes herumgestöbert und eine Definition der Brüder Grimm aus dem Jahr 1877 gefunden, nach der Heimat drei Bedeutungen haben kann:

  1. „das land oder auch nur der landstrich, in dem man geboren ist oder bleibenden aufenthalt hat“
  2. „der geburtsort oder ständige wohnort“
  3. „Selbst das elterliche haus und besitzthum heiszt so, in Baiern.“

Heimat hat ja etwas mit Heim zu tun, das die Brüder Grimm wiederum als das „Haus, in das man gehört“ bezeichnen. Dieses kann im Laufe eines Lebens ja auch wechseln, vor allem in der heutigen Zeit, in der Wohnortwechsel für viele normal sind und kaum einer mehr an dem Ort sein Leben verbringt und irgendwann stirbt, an dem er geboren wurde – ganz im Gegensatz zu früher, als es eher normal war an einem Ort zu bleiben – ein Leben lang.

So habe auch ich meinen Geburtsort Leipzig vor 17 Jahren verlassen und bin nach Skellige gezogen, sodass sich mir die Frage stellte, welcher der beiden Orte denn nun meine Heimat ist? In Gesprächen mit Freunden und Bekannten, die irgendwann aus dem Osten in den Westen übergesiedelt sind, fällt mir oft auf, dass sie immer noch sehr stark mit ihrem Geburtsort verbunden sind und sich auch noch als Ossis fühlen bzw. dieses ganze Ossi-Wessi-Ding für sie noch ziemlich präsent ist. Das geht mir gar nicht so und ich fühle mich weder der einen noch der anderen Gruppe wirklich zugehörig, zumal ich finde, dass das so viele Jahre nach der Wende auch gar keine Rolle mehr spielen sollte.

Manchmal habe ich auch den Eindruck, dass Menschen, die mit dem was sie jetzt tun, nicht allzu zufrieden sind oder noch nicht die Erfüllung in Beruf und Alltagsleben gefunden haben, einen stärkeren Bezug zu ihrem Geburtsort haben und diesen auch als Heimat, mit der sie sich verbunden fühlen, empfinden. So ließe sich vielleicht auch der Hang von sehr unzufriedenen Menschen erklären, den Begriff Heimat dermaßen überzubewerten, dass es ihnen schwer fällt, Menschen zu akzeptieren, die sie so gar nicht zu ihrer Heimat passend empfinden. Im schlimmsten Fall äußert sich dass das in Rechtsradikalismus.

Doch Analyse hin oder her, was ist denn nun meine Heimat? Mit Leipzig verbindet mich mittlerweile immer weniger. Die Freunde von früher sind auch vorwiegend woanders hingezogen und bilden damit nicht mehr den Anker, der sie einmal waren. Hier in Skellige habe ich Freunde, einen Job, den ich sehr mag und nicht eintauschen möchte und ein Leben, mit dem ich wirklich zufrieden bin. Also ist meine Heimat nun hier.

Elemente von sozialen Netzwerken übertragen Daten, ohne dass sie tatsächlich angeklickt werden. Aus diesem Grund musst du bei uns den Button vor der Benutzung erst aktivieren.

3 Gedanken zu „Was bedeutet Heimat für mich?

  1. Pingback: Ergebnisse der Woche ab dem 2013-08-23 | Iron Blogger Skellige

  2. Pingback: Ganz viel Heimat: Das Fazit zur Blogparade | Katja bloggt

  3. Pingback: Blogparade Heimat

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.