Anhang

14. Anhang

Diagramm 1

Diagramm 2

Anlage 1: Brief an die Frontal 21 Redaktion von Thomas Schypior:
Nachzulesen auf www.cstrike.de

Anlage 2: Spendenbestätigung von UNICEF

Anlage 3: Was ist für Dich der Unterschied zwischen Gewalt am Computer und Gewalt im Reallife? – Auszüge aus den Fragebögen – Originalzitate

„gewalt am computer ist eben virtuell, im rl kann man nichts ungeschehen machen. die gewalt am computer resultiert meist aus einer „mission“ im spiel, man wird angegriffen usw.

im rl entsteht gewalt durch das denken der menschen, es gibt keine „mission“ (in ganz wenigen fällen vielleicht schon), die gewalt entsteht durch neid, vorurteile, alkohol usw. ist also meist vom denken der menschen bestimmt. hier gibt es aber normalerweise eine gewisse hemmschwelle zur gewalt, da wie oben erwähnt nichts ungeschehen gemacht werden kann und man es sich genau überlegt/überlegen sollte, ob man gewalt einsetzen will oder nicht.

„am pc kann ich selber kontrollieren was ich tu und mir getan wird……im rl isses da schon um einiges schwerer“

„Computerspiele sind einfach nicht real“

„Ist für mich was ganz anderes, da gewalt am Computer NICHT real ist.“

Gewalt am PC ist nicht real“

„Für mich ist das nicht nur ein einfacher Untzerschied, in meinen Augen ist das überhaupt gar nicht wirklich vergleichbar, da Gewalt in der Realität sich nunmal direkt gegen Menschen richtet und im Computerspiel sich ALLES virtuell abspielt, keiner zu Schaden kommt. Im Grunde kann man bei Computerspielen gar nicht von „Gewalt“ reden, da sie nicht exisitert.

Für mich sind „Gewaltspiele“ am PC überhaupt kein Problem, während ich Gewalt, egal in welcher Form, im echten Leben absolut verneine.“

„Im Computer ist es nicht echt, im „Reallife“ tut es weh, wenn man einem eine Brechstange über den Kopf zieht“

„Was ist das denn für eine Frage? Der Unterschied ist vielleicht inwiefern man davon unmittelbar betroffen ist. Ob ich Pixelhaufen erschieß oder meinem Gegenüber eine reinhau, ist ja wohl ein signifikanter Unterschied. Im übrigen kann ich behaupten, dass ich auch als kleiner Gnom die übelsten Games gespielt habe und in keinster Weise Schäden davon getragen habe. Horrorfilme ekeln mich heute z.B. an, früher habe ich sie gesehen, auch ohne Aufsicht, aber habe niemals dementsprechende gewaltsteigernde Neigungen oder Begeisterung dafür bei mir festgestellt.

Ob Leute von Computerspielen gewalttätig werden, kann ich nicht sagen. Sie werden sicherlich teilweise aggressiv, wenn sie versagen, aber ob das in tätlichen Ausbrüchen endet oder die Hemmschwelle dadurch sinkt ist in erster Linie eine Frage des IQs und der Erziehung.“

„gibt es einen?“

„gewalt in der realität ist physisch und kann menschen real verletzen“

„niemand wird verletzt wenn man am rechner spielt“

„Das eine ist egal, das andere ein Gesellschaftsproblem.“

„Ein großer, da es einen Unterschied darstellt ob ich einem die Fresse poliere oder einen virtuellen Kopf wegballer!“

„Der Unterschied zwischen Fiktion und Reallife“

„schon im grundsatz komplett unterschiedlich, gegensatz virtuell vs realität ist für jeden „normale“ menschen erkennbar“

„Ein klarer Kopf kann leicht den Unterschied erkennen. Gerade dann wenn man auch extreme Gewalt im Reallife mitbekommen hat.“

„Gewalt am Computer ist nicht real, kein Lebewesen trägt einen Schaden davon.“

„Komische Frage…  auf der einen Seite halt VL und auf der anderen RL, darin liegt imho der Unterschied“

„Niemand wird verletzt“

„Am Computer sind es Pixel, und es tut keinem Menschen weh. In der Realität ist min. eine Person die Leidtragende“

„Niemand wird verletzt. Opfer im RL sterben unter Qualen, sie vertragen auch nicht wenn sie nur eine einzige Kugel trifft.“

„Im Computer verletze ich niemanden, lasse nur meine eventuell über den Tag angestauten Aggressionen raus. Im RL verletze ich jemanden wirklich.“

„Die virtuelle Gewalt ist genau das, was ihr Name schon impliziert: Virtuell, nicht real. Ich kann Milliarden am PC getötet haben, jeder Alpha Centauri-Spieler wird sich nach einigen Monaten dessen schuldig gemacht haben, und trotzdem lammfromm sein. Es ist vergleichbar mit einem Rollenspiel und in den meisten Fällen einem sehr entspannendem – man verlässt den Alltag, die Monotonie und kann einmal kurz etwas besonderes sein. Zwar kann man auch da noch Unterscheidungen machen, gerade wenn es um spielbare sexuelle Gewalt geht, überschreitet das Spiel SEHR schnell gewisse Toleranzwerte, aber im großen und ganzen ist es unwirklich. Und man erkennt es auch als unwirklich. Bei guten Spielehandlungen merkt man auch, dass sich die Entwickler Mühe geben, diese Unterschiede klar zu machen – sofern man ein Spiel, das Handlung aufweist, ernsthaft spielt: Dann können mit einem Mal statt der anonymen Gegnerhorden auch schonmal Verbündete gegen einen antreten – und das ist dann immer etwas befremdend.

Doch merkt man imho daran deutlich, dass sich Computerspiele immer sehr viel leichter in gut und böse unterteilen lassen – sobald sie es nicht mehr tun, ist es mir noch nie untergekommen, dass diese Übergänge nicht auch mit einem sehr viel ausgefeilterem Charakterdesign einhergehen, Dingen, die man so auch aus Filmen, Serien, Büchern oder Comics kennt. Dann spielt ein moralisches Dilemma immer in der ein oder anderen Weise mit, und sei es nur, dass das Dilemma einer Spielfigur erklärt wird.

Somit sind Spiele in meinen Augen nur eine weitere Kunstform geworden, wie sie Filme, Bücher und bildende Künste schon lange sind – und alle können in ihrer Weise Gewalt mehr oder weniger drastisch darstellen. Und auch da gibt es immer Unterschiede zwischen Gewalt, die man tolerieren kann, und Gewalt, die sich einfach falsch „anfühlt“. Und so, wie man bei Filmen und Büchern mitfiebert, bei bildender Kunst und Musik mitfühlt, so erlebt man auch in einem Spiel mit – nur diesmal direkt, man erlebt nicht nur mit, sondern man darf das Erlebnis irgendwie immer selbst formen. Die in PC-Spielen dargestellte Gewalt kann alle denkbaren Facetten haben – und doch wird man sie letztlich wie bei anderen Kunstformen immer nur im Einzelbeispiel bewerten können, nie als Ganzes.“

„Am PC hat es normalerweiße keine Auswirkungen, im echten Leben ist es schlimm. Gibt ja nicht umsonst Gesetze und Gefängnisse ;)“

„Gewalt am Computer“ dient zur schaffung einer Wettkampfssituation -> Counter Strike“

„Da gibt es einen großen Unterschied. Am Computer wird niemanden Schaden zugefügt und eine Schießerei am PC lässt jeden kalt, im Realen kann sowas sehr schnell zu einem Trauma führen. “

„Das Gewalt im Reallife nicht mehr rückgängig zu machen ist“

„Bei einem Computer Spiel kann ich mich mit meinen „Gegner“ danach noch normal unterhalten(meistens ^^) was im RL eher nich möglich ist“

„gewalt am computer schadet allerhöchstens den schulnoten (wenn die kinder statt zu lernen nur herumzocken), während gewalt im wirklichen leben personen weh tut, tötet,…“

„Gewalt am Computer tut niemandem weh – Gewalt in der Realität schon.“

„Im RL ist es echt, am PC nicht ?!!!“

„Das Töten am Computer ist nicht echt, ich verspüre keinen Hass gegen einen virtuellen Gegner.“

„Die eine ist visuell und hat keinen Einfluss in dem Sinne; die Gewalt im Reallife kann dagegen schon „ernstere“ Züge annehmen.“

„virtuelle gewalt schadet niemanden, reallige gewalt hingegen schon“

„das es virtuell ist“

„Brauch ich wohl nix zu sagen ne ;-)“

„gewalt am Computer ist nur ein Spiel. Im leben sind es Leute die es mit Fairen Mitteln nie zu etwas bringen würden

„am Computer tut es niemandem whe und niemand nimmt schaden

„Bei der Gewalt am Computer kommt niemand zu Schade, bis auf evt. die Psyche des Verlierenden bei einem Online Spiel, dies geschieht jedoch auch genauso gut bei einem Fußballspiel“

„gewalt am pc ist jedem selbst überlassen. im rl nicht“

„Computer ist NICHT Reallife“

„Gewalt im Spiel hat keine Opfer.“

„Ich als geistig gefestigter Mensch kann Gewalt am PC ausüben ohne dies auch im RL tun zu müssen.“

„Dumme Frage. Im Spiel sterben Bits und Bytes und im RL Menschen. Gewalt am PC schadet Niemanden direkt.“

„gewalt am pc ist nicht real, nur virtuell, den unterscheid sollte man kennen“

„Virtuell auf Pixelhaufen schiessen/eindreschen – real auf menschen eindreschen“

„Die Gewalt am Computer hat keine Auswirkungen auf jemand anderen.“

„Computerspiele sollte man immer als Spiel betrachten, wird es zu einem wirklich ernsten Punkt, sollte man sich schleunigst Hilfe von aussen besorgen.“

„Es gibt keinen – OH man, die Frage ist die Antwort!“

„Schmerz.“

„Ich brauche keine Gewalt im RL“

Elemente von sozialen Netzwerken übertragen Daten, ohne dass sie tatsächlich angeklickt werden. Aus diesem Grund musst du bei uns den Button vor der Benutzung erst aktivieren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.